Dienstag, 6. Mai 2014

Fiyuna vom Dreiburgenblick - Teil 5


Auf folgenden Fotos ist Fiyuna zwischen 11.5 und 12.5 Wochen alt. Sie ist gewachsen, wird immer schwerer und mutiger. Sie nimmt am Alltag immer mehr aktiv teil, beobachtet aber immer noch gerne.


Fiyuna macht grosse Fortschritte. Ihr Gehorsam hat sich sehr gebessert. Blieb sie am Anfang gerne mal sitzen, wenn wir weg liefen oder schnüffelte gerne noch fertig, wenn sie etwas in der Nase hatte, kann man sie unterdessen eigentlich fast immer abrufen. Sie kommt nicht immer sofort, aber zumindest schaut sie und dann kann man sie auch immer gut zum Kommen motivieren.


Wir spielen regelmässig mal mit einem Spielzeug miteinander, einfach, dass sie in meiner Nähe Spass hat und wir etwas zusammen machen.


Sie ist frech, spielt immer mehr mit den anderen Hunden und wenn die mal nicht spielen wollen, kann man die so toll in die Beine kneifen. Da müssen wir sowieso noch etwas arbeiten. Dinge, von denen sie nicht so genau weiss, was sie davon halten soll, werden mal ein bisschen angebellt und dann abgeschnüffelt. Und wenn ihr etwas nicht passt, beisst man mal rein. Immer mehr erinnert sie mich an Gadi. Er ist heute noch so. Passt ihm etwas nicht, "beisst" man in das oder den/die nächst Beste hinein.


Die Stubenreinheit wird immer besser, aber immer noch regelmässig passiert ein Malheur. Allerdings weiss sie ganz genau, dass sie nach draussen müsste, sie weiss nur noch nicht so recht, wie sie uns das mitteilen kann. Aber sie lernt und ich denke, dass sie uns mal so gut wie Gadi anzeigen wird, wenn sie heraus muss.


Unsere Fiyuna, unser Mäuschen, sie hält uns fleissig auf Trab und nicht immer ist es ganz einfach. Weil sie mit dem Rudel aufwächst, ist sie natürlich auch sehr danach orientiert. Das ist nicht immer leicht. Aber das "Problem" kennen wir ja von Gadi auch und wir haben es einigermassen in den Griff gekriegt. Und da wir von Beginn an nur Handfütterung gemacht haben, also sie für jedes Futterstückchen eine Aufgabe (Sitz, Hier, Platz...) erfüllen musste, klappt es doch einigermassen gut. Sie lernt sowieso unglaublich schnell und sie ist einfach unwiderstehlich.


Weil Fiyuna so schnell lernt und sehr aufmerksam ist, kam der Gedanke auf, mit ihr auf Begleithund zu arbeiten. Bis dato habe ich mich überhaupt nicht mit diesem Thema beschäftigt, aber wenn ein Hund so viel Potential bietet, wäre es ja doof, das nicht zu nutzen. 
Ausserdem ist ja der Tschechoslowakische Wolfshund ein Gebrauchshund und wenn man Pläne hat, wäre es sicher nicht schlecht, etwas in diese Richtung mit ihm hinzuarbeiten. Mal schauen.


Aber Fiyuna muss nicht nur gehorchen. Im Gegenteil. Sie hat auch ganz viele Freiheiten, hat ihr Rudel, wird von Gadi verwöhnt und bekuschelt und sie stellt auch genug Unsinn an. Aber das gehört dazu und soll so sein.


Es ist Wahnsinn, wie die Kleine sich entwickelt und wie schnell sie gross wird.

Kommentare:

  1. Ach Ramona,
    sie ist einfach zum Knuddeln! Wie kann man ihr Gesichtchen widerstehen? Zu süß!
    Liebe Grüße
    Dein Arno

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Widerstehen fällt schwer, wirklich. :-)

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Liebe Ramona,

    Fiyuna ist immer noch ein Augenschmaus und wächst und gedeiht ja wie verrückt. Ach ja, die Stubenreinheit - ein schönes Thema. Ich hab mich immer an die Tür gesetzt. Nur stand neben der Tür ein Highboard und dahinter saß ich, so dass Frauchen das oft gar nicht gesehen hat. Und gesagt habe ich nix, ich saß nur still da und dachte, sie müsse doch merken, dass ich raus will. Ich hoffe, ihr versteht Fiyuna besser als mein Frauchen mich damals.

    Die Sache mit dem Begleithund finde ich total interessant und bin gespannt, ob Fiyuna diese Lernfreude auch mit zunehmendem Alter beibehält :-)

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chris,
      Fiyuna macht es uns ein bisschen einfacher mit der Stubenreinheit, zumindest meistens. Sie setzt sich dann auf und man merkt ihr an, dass sie eigentlich viel zu müde ist, aber sie findet dann keine Ruhe mehr. Dann müssen wir raus. :-)

      Ja, auf ihre Lernfreude bin ich auch gespannt. Ich glaube leider kaum, dass es so einfach bleiben wird. :-D

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  3. Boah, so groß schon, die süße Maus...

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Zeit läuft. Unglaublich. :-)

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  4. Liebe Ramona,
    wenn die Entfernung nicht so groß wäre, würde ich gerne mit meinem Hund mal zu Dir kommen, um einfach selbst zu erleben, wie Du es schaffst, alle Hunde „unter einen Hut zu bringen“, und das ohne Zwang, sondern nur mit natürlicher Autorität. Ich schaue Deine Blog schon eine Zeitlang an und bin begeistert über Deinen Umgang mit den Dir anvertrauten Hunden. Jeder, der Deinen Hundehort in Anspruch nimmt, kann sich glücklich schätzen über diese phantastische Betreuung seines Lieblings. Es ist wirklich wunderbar, wie Du mit allen Hunden umgehst. Und an den Fotos kann man auch sehr gut sehen, wie es ihnen gut geht. Es ist auch so schön zu sehen, wie die kleine Fiyuna sich schon jetzt einfügt und sich wohlfühlt. Ich glaube, Du leistest einen großen Beitrag dazu, gerade große, für viele Leute gefährlich aussehende Hunde (eben wie Wölfe) akzeptabel zu machen und zu zeigen, daß sie keine Gefahr darstellen.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,

      Vielen Dank für das grosse Kompliment! Ich bin gerührt.

      Ich gebe mir grosse Mühe, für die Hunde und ihren Ruf in der heutigen Welt. Es liegt mir einfach sehr viel daran.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen