Montag, 30. September 2013

We 38 - Military und ein gemütlicher Sonntag


Wieder haben wir an einem Military teilgenommen. Das Military fand in Aarau statt und die Strecke war wunderschön zu laufen. Nicht ganz so geplant, hatten wir fünf Hunde dabei. Unter anderem den alten und doch sehr schwermütig laufenden Golden Retriever Ingo, die läufige Lumi und die drei, mit denen wir gestartet sind, Jona, Gadi und Leo. Die Posten waren mehrheitlich interessant, aber die Punkteverteilung oft sehr fragwürdig und viele Dinge hatten mit Glück zu tun. Somit bin ich selbst nicht so begeistert von dem Military. Aber Spass hat es trotzdem gemacht.


Ich bin mit Jona und Gadi gestartet. Beim ersten Posten ging es darum, dass die Hunde einen Gegenstand, aus drei Teilen bestehend, durch einen Gang apportieren mussten. Jona hat die Aufgabe super gemacht, wobei sie nur einen Teil des Gegenstandes bringen konnte. Die anderen Teile sind auf dem Boden liegen geblieben. Gadi konzentrierte sich (mal wieder) überhaupt nicht. Er kann apportieren, sehr gut sogar, aber der Gegenstand hat ihn einfach nicht interessiert. (Ok, das kann durchaus auch an Lumi gelegen haben, die ihm etwas den Kopf verdreht hat). Durch den Gang abrufen konnte ich ihn dann aber.


Leo ist mit Peter gestartet. Beim ersten Posten hatte er das Problem, dass er null Interesse an Holz hat. Und so hat er den Gegenstand nicht einmal angeschaut. Und dann wollte er auch nicht durch den Gang, sondern lief aussen herum. Das hängt wohl immer noch mit seiner Unsicherheit zusammen, wobei er an der Leine ohne Probleme durchgegangen wäre.


Beim zweiten Posten mussten die Hunde durch einen Vorhang von leeren Papierrollen, dann ein Spielzeug apportieren und wieder durch den Gang zurück. Jona nahm den Weg des geringsten Wiederstandes und brachte mir ein Balli statt dem Spielzeug zurück. Ich fand das voll ok, denn ich konnte ihr ja nicht sagen, was sie mir zurückbringen soll. Sie hat mir das gebracht, was sie gerade fand. Punkte gab es keine.


Gadi war auch da noch sehr abgelenkt, doch er ging nach vorne durch den Papierrollenvorhang und brachte mir das Spielzeug auch zurück, nur nicht mehr durch den Vorhang. Ich war aber stolz, dass er frei war, neben an fremde Hunde waren und er in meiner Nähe blieb und versuchte zu verstehen, was ich von ihm wollte.


Leo ging natürlich nicht durch den Vorhang, brachte das Spielzeug (Quitschi) aber schnurstracks zurück.


Die Übung des dritten Postens kannten wir von uns im Garten. Longieren. Jona hat es super gemacht. Gadi grundsätzlich auch, bis auf das eine Mal, wo er in den Kreis hereingekommen ist, weil er mir einfach nicht die volle Aufmerksamkeit schenkt.


Auch Leo hat diesen Posten ohne Probleme gemeistert und er ist mit Bravour über die Sprünge gehüpft.


Beim fünften Posten waren vier Spielzeuge an einem Seil befestigt. Nun musste man raten, welches Spielzeug der Hund nimmt. Wenn der Hund dann ein Spielzeug genug weit zu einem hin gezogen hat, erschien noch eine Punktzahl am Ende des Seils. Jona hat es gut gemacht und auch das Spielzeug genommen, was ich gesagt habe.


Auch Gadi hat diese Aufgabe super gemacht, aber ich hatte falsch getippt. Peter setzte bei Leo den Joker, weil er dachte, dass Leo sowieso kein Spielzeug holen würde.


Beim Posten sechs mussten sie Hürden überspringen, Tunnels durchqueren, etc. Und zum Schluss standen drei Näpfe und man musste zu Beginn sagen, welchen Napf der Hund ansteuern würde. Man durfte ihm aber keine Handzeichen geben. Leo machte das sehr gut. Ich muss immer lachen, wie er im ersten Moment so vor dem Tunnel steht und überlegt, er dann aber doch hinein geht.


Jona hat das auch super gemacht und alles ohne Probleme gemeistert. Vor der letzten Hürde muss es verführerisch gerochen haben, dort wollte sie sich erst einmal wälzen. ;-)


Gadi war hier auch super und hat alles ohne zu zögern gemeistert. Er hatte enormes Tempo drauf, so dass ich fast nicht mehr nachgekommen bin. Das sind Dinge, die er liebt. Agility wäre für ihn eine super Sportart, wenn er nur nicht so gross und kräftig wäre und gesunde Hüften hätte...


Beim Posten sieben mussten die Hunde warten, dann musste man nach vorne laufen, ein Leckerli in den Napf legen, zurücklaufen, dann den Hund voran schicken und zwischen den beiden Linien wieder zurückrufen, bevor er ans Leckerli geht. Jona hat das ohne Probleme gemacht. Sie ist ja auch eher die Gemütliche. (Das Foto ist erst entstanden, als sie das Leckerli wirklich holen durfte, deswegen ist sie über der Linie...)


Gewartet hat Gadi super, beim Kehren braucht er aber immer so seinen Moment, weil er natürlich mit voller Wucht nach vorne durchstartet. So hat er die Linie überrannt, ist nebenbei am Napf vorbei, hat das Leckerli aber liegen lassen und kam dann auch sofort zurück.


Leo kennt das Kommando "voran" nicht wirklich, weshalb er extrem Mühe hat, sich in einer solchen Situation nach vorne zu lösen. Mit einem kleinen Anstupser hat es dann aber geklappt und gekehrt hat er natürlich sofort.


Beim achten Posten musste der Hund im Pneu warten und man hat so viele Bälle wie möglich im Eimer versenken müssen. Peter hat ziemlich gut getroffen und Leo ist (bis zum ersten Ball) auch schön sitzen geblieben. Aber Tennisbälle reizen ihn schon sehr.


Jona hat natürlich ohne Probleme gewartet, allerdings habe ich nicht wirklich getroffen... Bei Gadi hatte ich den Joker gesetzt, weil er zu Hause im Garten vor dem Pneu extrem ängstlich ist und ich nicht wusste, ob er da überhaupt hineinstehen würde. Im Nachhinein habe ich es mit ihm dann versucht und natürlich hatte er nichts dergleichen getan und stieg ohne zu zögern in den Pneu hinein... Aber zu Hause einen auf Panik machen... :-P


Beim neunten Posten musste man den Hund auf ein Kissen setzen, das hinterste Kissen holen, den Hund auf dieses Kissen setzen, etc. Zum Schluss musste man auf jedes Kissen ein Frolic legen und mit dem Hund "Fuss" drum herum den Slalom machen. Mit Jona war das kein Problem. Sie arbeitet in solchen Dingen immer relativ zügig mit.


Mit Gadi stand ich zeitlich etwas unter Druck, da er sich beim Setzen immer etwas Zeit lässt. Aber er hat es super gemacht und wir haben es ohne Probleme geschafft. Einzig bekam er Abzug, weil er nicht ganz sauber auf dem Kissen sondern eher hinter dem Kissen gesessen ist. Naja, er ist ja auch etwas grösser als ein Chihuahua...

 
Leo hat es auch gut gemacht, auch wenn er das Warten jeweils nicht ganz so wörtlich genommen hat. Aber es gab die volle Punktzahl.
 
Beim zehnten Posten musste man den Hund setzen, Leckerchen in einen Napf füllen, den Hund abrufen, wieder warten lassen, abrufen, wieder warten lassen, etc. bis man beim Leckerli war. Das war für alle drei Hunde überhaupt kein Problem.
 
Insgesamt hatten 379 Teams teilgenommen und man konnte 249 Punkte erreichen. Mit Jona erreichte ich 207 Punkte und damit Rang 143. Leo schaffte mit Peter 181 Punkte und erreichte damit Rang 260. Mit Gadi konnte ich 178 Punkte erreichen und war damit auf dem 274 Rang platziert. Meine Freundin hatte auch teilgenommen und konnte mit ihrer Lagotto-Hündin mit Kleinhirnstörung den zweiten Platz erreichen. Wir gratulieren dazu herzlich und freuen uns sehr, dass Kisha einen solchen Lebenswillen hat.
 
Alles in allem war es nicht mein Military, aber die Hunde haben es gut gemacht und grundsätzlich bin ich ganz zufrieden, vor allem auch mit Gadi, denn immerhin hatten wir eine läufige Hündin dabei, die er sehr mag...



Am Sonntag machten wir dann einen gemütlichen, etwas längeren Spaziergang.


Das haben die Hunde sehr genossen.


Wir haben dann noch eine Kangal-Hündin getroffen. Die war etwas unsicher, aber Gadi fand sie toll. Und zwischenzeitlich hatte sie dann auch etwas mitgespielt.

 
Nicht nur Gadi findet Lumi toll, auch Leo.
 


Kommentare:

  1. wie machst Du dass denn eigentlich mit der läufigen Lumi und den Rüden?
    wir wollen uns ja eine Hündin zulegen und ich bin noch am Überlegen, wie ich sie (grad in den Stehtagen) davon abhalten kann, jedem Kerl den Hintern zuzuwenden Oo

    liebe Grüße
    shira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe immer ein Auge auf die Hündin und grundsätzlich laufen die während der Läufigkeit an einer Schleppleine. Falls jetzt eine Hündin wirklich zu jedem Rüden hinrennt und sich nur noch schlecht kontrollieren lässt, habe ich durch die Schleppleine trotzdem die Kontrolle und die Hündin kann sich dennoch frei bewegen. Nicht jede Hündin ist so giggerig und wenn, dann ja nur (plus/minus) die mittlere Woche. Wenn ich eine Hündin alleine hätte, würde ich während der Läufigkeit einfach den Kontakt zu anderen Hunden bzw. zu Rüden vermeiden. Man kann ja sich in dieser Zeit vermehrt mit Freunden treffen, die eine Hündin oder einen kastrierten Rüden haben, damit die Hündin trotzdem sozialen Kontakt hat.
      Bei Rüden hat vieles auch mit der Erziehung zu tun. Einen Rüden kontrollieren zu können, wenn eine läufige Hündin nebendran ist, ist intensive Impulskontrolle. Sofern es den Rüden nicht allzu sehr stresst (d.h. er nicht von Natur aus einen erhöhten Sexualtrieb hat), sollte das kein Problem sein. Es braucht einfach viel Aufmerksamkeit und Nerven. :-)

      Also grundsätzlich empfehle ich bei läufigen Hündinnen die Schleppleine und etwas kontrolliertere und einsamere Spaziergänge. Natürlich sollte man eine läufige Hündin auch nicht unbeaufsichtigt in den Garten lassen.

      Ausserdem gibt es in der Wohnung ein Höschen drauf und theoretisch gäbe es noch so Sprays, damit die Hündin für Rüden nicht so gut riecht. Aber damit habe ich keine Erfahrung.

      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen. Da bin ich ja gespannt, was für eine Hündin bei euch einzieht.
      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
    2. hm.. okay, Schleppleine wollen wir uns dann sowieso mit zulegen, das klingt also machbar =) Dank Dir für die Erklärung ^^
      eine Saarloos Wolfhond-Hündin wird bei uns einziehen =) wir sind alle schon ganz hibbelig und warten gespannt auf den Tag, an dem die zukünftige Mutter endlich läufig wird ;o)

      liebe Grüße
      shira

      Löschen
    3. Wow, eine Saarloos-Hündin, wie toll. Die kommt ja Gadi ganz ähnlich. :-) Darf ich fragen aus welcher Zucht? Das Warten kenne ich und die dazugehörige Nervosität.

      Wenn ihr Glück habt, wird sie ja dann vielleicht nur einmal im Jahr läufig. :-)

      Liebe Grüsse und nun bin ich auch gespannt, wenn es dann bei euch soweit ist.
      Ramona und Rudel

      Löschen
    4. jaa, deswegen freu ich mich auch immer über Berichte über Deinen Hübschen =) da kann ich schon mal ein wenig abgucken ;o)
      unsere Hündin soll aus der Zucht von Whitefang’s of Angou Loup’s Mountain aus Hessen kommen (hab auf meinem Blog einen Post dazu), wenn alles klappt..
      letztes Jahr hatte die Hündin nicht angenommen und nun bangen wir alle ein wenig, ob es denn dieses Jahr klappt.. aber mit guten Gedanken und viel Hoffnung wird's schon werden =D

      uhi, nur einmal im Jahr Läufigkeit hört sich gut an, das buchen wir gleich mal mit ;p

      liebe Grüße
      shira

      Löschen
    5. Na, dann werde ich mal etwas auf deinem Blog stöbern. :-)

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Ich finde es immer sehr interessant, was Du über die Militarys zu berichten weißt, aber ich glaube, Linda und ich, wir würden keinen Blumentopf gewinnen... ;)

    Mit Kim, der ja auch unkastriert war, waren läufige Hündinnen auch nie ein Problem. Ihn konnte ich neben läufigen Hündinnen ablegen und da ist er ruhig liegen geblieben. Wenn ich gesagt habe "Nein", dann hätte er es im Leben nicht versucht, in meinem Beisein die Hündin zu decken. Ansonsten schon, na klar :DDDDDDD

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, Linde und du, dabei seid ihr so ein gutes Team. :-) Gadi könnte locker mit den besten zehn mithalten, wenn er sich den konzentrieren würde. Aber er ist eben ein Schlaumeier, der einfach viel zu neugierig auf die Welt ist. Das ist aber auch gut so.

      Ich glaube, dass ein gut erzogener Rüde grundsätzlich (unter Aufsicht) kein Problem hat mit einer läufigen Hündin. Sie müssen es einfach lernen. Aber es ist sicher nicht unmachbar. Ich finde es toll, wenn das Rüden können. Und klar, ohne Aufsicht... wer würde da nicht seine Chance ergreifen? ;-D

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  3. Da war ja wieder viel los bei euch - sehr spannend.

    Von den Bildern fasziniert mich heute die 21. Leo, auf dem "Kissen" guckt und hört so interessiert, als wollte er gleich mitdiskutieren ...

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank - bei uns war wirklich wieder viel los. Aber sonst würde es uns ja langweilig werden. ;-)
      Leo beobachtet immer sehr genau, wer wohin geht. Und wenn da gesprochen wird, hört er ganz genau hin. :-)

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  4. Hallo Ramona,

    jetzt weiß ich, was Military bedeutet. Beim letzten Mal habe ich es nicht gekannt und wollte auch bin fragen.
    Ich finde es klasse, dass Du nicht so verbissen an die Sache geht's und mit Deinen Mäusen auch ohne Bestplatzierung stolz bist. Im Übrigen seid ihr ja auch schon richtig gut.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      Schön, dass du jetzt weisst, um was es bei einem Military geht. :-)

      Verbissen an ein Military zu gehen, bringt nichts. Manchmal gibt es Posten, die einem einfach überhaupt nicht entsprechen, manchmal hat man einfach einen nicht so guten Tag und manchmal hat der Hund einfach keine Lust - was bringt es da, sich aufzuregen? Klar habe ich meine Ansprüche an meine Hunde. Ich weiss, was sie können und das erwarte ich auch. Ich kenne aber auch ihre Schwächen und akzeptiere diese. Mit Gadi weiss ich, dass ich locker unter den besten zehn sein könnte, wenn er sich denn konzentrieren würde. Aber es ist mir wichtiger, dass er im Alltag zuverlässig ist und das ist er. Stolz bin ich auf die beiden sowieso, es sind beides super tolle Hunde, ob mit oder ohne Bestplatzierung.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  5. Ach Ramona,

    das war wieder ein großer Erfolg beim Military. Und so manche Übung kam mir bekannt vor. Das mit den drei Futternäpfen hatten wir hier auch bei einer Hunderallye. Nur leider hat man Frauchen erst, nachdem ich alle drei Näpfe durchprobiert habe, gesagt, dass in einem Nassfutter war. Wir durften aber drei Mal raten und beim zweiten Anlauf hat Frauchen richtig getippt und wir bekamen die volle Punktzahl. Beim Bälle im Eimer versenken kann ich Leo voll verstehen, da wäre ich auch nicht still sitzen geblieben. Trotzdem habt ihr das sehr gut gemeistert, gerade mit einer läufigen Hündin. Ich bin fast neidisch, dass es bei euch sooo viele solcher Veranstaltungen gibt...

    Wuff-Wuff Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,
      Schön, dass dir einige Übungen bekannt vor kommen. Wir sind schon wieder am Ideen suchen für unser Military im nächsten Jahr. Es braucht schon sehr viel Kreativität.
      Leo reagiert auf alles, was nur annähernd plüschig ist. Der Terrier steckt doch in ihm. :-) Die Hunde haben es wirklich toll gemacht, auch wenn wir Rang mässig schon besser waren.
      Schade, dass es bei euch nicht häufiger Militarys gibt. Ich finde es immer wieder toll, sich so intensiv mit den eigenen Hunden zu befassen.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  6. Liebe Ramona,
    ich finde so toll, was Ihr alles treibt und mit so vielen Hunden zusammen! (sogar läufige Hündinnen!). Wir gratulieren Euch zu Eurer Platzierung!
    Liebe Grüße
    Euer Arno

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Arno,
      Vielen Dank! Wir haben immer eine Menge Spass und ganz ehrlich, ich kann nicht ohne tolle Unternehmungen. Und mit unserem Hort ist es nun mal kaum mehr möglich, nur mit unseren beiden Hunden unterwegs zu sein. :-)

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen