Mittwoch, 12. Februar 2014

Happy Birthday Luna-Maus!

Heute erzähle ich euch eine Geschichte, die Geschichte von Luna.
Vor genau drei Jahren, am 12.02.2011 erblickte Luna gemeinsam mit sieben Geschwistern das Licht der Welt. Seit dem 15. Dezember 2013 bin ich Patin von ihr und aus unserem Leben ist sie nicht mehr wegzudenken.

Luna ist nicht mehr wegzudenken aus unserem Leben.
Doch woher kommt sie? Weshalb musste sie so lange Zeit im Tierheim verbringen? Warum wurde sie abgegeben? Woher hat sie dennoch diesen absolut tollen, ausgeglichenen und sauberen Charakter? - Das sind alles Fragen, die wir uns stellten und die wir unterdessen auch teilweise beantworten können.
Luna ist ja regelmässig bei uns, mal mit und mal ohne ihr Frauchen. Und schon nach kurzer Zeit waren wir uns einig und fast sogar sicher, dass Luna aus einer von der FCI anerkannten Zuchtstätte stammen müsse und dass diese Zucht die Welpen wirklich gut geprägt haben müsse. Dies zeigt sich unter anderem auch darin, dass sie trotz langzeitiger Unterbeschäftigung so korrekt und lebensfroh geblieben ist, dass sie Menschen mag und neugierig auf sie zugeht und vor allem darin, dass sie doch sehr selbstsicher und in gewissen Dingen sogar fast sicherer als Gadi ist.

Wirklich schlechtes habe ich ja irgendwie schon nicht erlebt...

Auch der Erstbesitzer kann nicht durch und durch schlecht gewesen sein, denn immerhin hatte er den Hund einige Monate und in dieser Zeit hat er Luna zumindest nicht verdorben.
Von der Seite des Tierheims wurde uns nie wirklich mitgeteilt, woher Luna kommt. Es wurde viel drum rum geredet, eine klare Aussage erhielten wir nicht.
Die ganze Geschichte liess uns natürlich keine Ruhe und so versuchten wir über das Geburtsdatum von Luna über Facebook allfällige Geschwister zu finden.

Woher kommt sie nur, unsere Luna-Maus?

Schon nach kurzer Zeit bekamen wir Rückmeldungen von TWH-Haltern aus Deutschland. Wir wurden hellhörig und konnten es kaum glauben. Über eine TWH-Datenbasis, die übers Internet zugänglich ist, haben wir dann mal die Chip-Nr. prüfen lassen und siehe da, Luna wurde als "Carlotta vom Dreiburgenblick" in Deutschland bei einer wirklich guten Züchterin geboren.

Carlotta vom Dreiburgenblick

Wir freuten uns, die Herkunft herausgefunden zu haben und nun einige Fragen beantworten zu können. Aber wir waren auch geschockt. Warum hat der damalige Welpenkäufer sich nicht bei der Züchterin gemeldet, als er Luna nicht mehr halten konnte? Was war dort schief gelaufen? Vom Tierheim hatten wir zwei Versionen, weshalb Luna dorthin kam. Was war die Wahrheit? Und warum gab uns das Tierheim keine genaue Auskunft über ihre Herukunft? Die Chip-Nr. ist ganz klar aus Deutschland. Die deutschen Chip.-Nr. von anerkannten Züchtern fangen immer mit den Ziffern 276 an.Ein Tierheim weiss das.  Es hätte nicht viel Aufwand benötigt, sich bei einem Rasseclub zu erkundigen, ob man diese Chip-Nr. kenne. Wollten sie etwas vertuschen? Aber warum? Was hatten sie zu befürchten?

Es könnte sein, dass man nicht wollte, dass Luna zur Zucht "missbraucht" wird.
1. Man hat sie ja kastriert, also kann man ja sowieso nicht mehr züchten mit ihr.
2. Nur weil sie ein Rassehund mit guter Linie im Hintergrund ist, heisst es nicht, dass jeder züchten möchte. Ausserdem kann das vertraglich geregelt werden.
3. Wenn der Hund ein tolles Wesen hat, selbstsicher ist, gesund ist und eine gute Linie im Hintergrund hat, was ist daran verwerflich, mit so einer Hündin einen FCI-Wurf zu machen?

Was hatte das Tierheim wohl zu befürchten?
Warum hatte man sich nicht erkundigt, woher ich komme?

Was wir uns auch fragen, ist, weshalb der Erstbesitzer sich nicht bei der Züchterin gemeldet hat. Wenn man einen Rassehund aus einer guten Zucht kauft, ist grundsätzlich der Züchter immer bereit, seine Nachzucht wieder zurückzunehmen und neu zu platzieren. Und da wir mit Luna's Züchterin Kontakt aufgenommen haben, wissen wir, dass sie Luna jederzeit zurückgenommen hätte. Sie hatte sie damals in die Schweiz platziert und der Entscheid konnte nicht so falsch gewesen sein, denn wie gesagt, vom Wesen her muss Luna in ihrer Welpenzeit sehr viel gelernt haben. Und nicht jeder Welpenkäufer ist bereit und schon gar nicht dazu verpflichtet ein Hundeleben lang Kontakt zum Züchter zu halten, auch wenn der Züchter das natürlich gerne sieht. Schliesslich interessiert er sich für seine Nachzucht, wie es ihr geht und wie sie sich entwickelt. Da kann man, unserer Meinung nach, der Züchterin auch keinen Vorwurf machen. Sie kann nicht mehr tun, als den Käufern anbieten, ein Hundeleben lang für die Käufer und den gekauften Hund da zu sein.
Und dann gibt es ja auch noch die Rasseclubs. Wenn man einen Rassehund hat und man den Züchter nicht als Option sieht, kann man sich an den Rasseclub im eigenen Land wenden, die bieten meistens Vermittlungshilfe oder sogar Pflegestellen an. Dies ist doch sicherlich die bessere Lösung als das Tierheim?

Warum musste ich ins Tierheim, wo ich doch so viele Menschen hatte,
die sich für mich interessierten?
Zum schweizerischen Rasseclub der Tschechoslowakischen Wolfhunde ist noch zu sagen, dass er sich mehrfach über verschiedene Personen beim Tierheim nach Luna erkundigt hat, Hilfe und Pflegestellen angeboten hat, aber immer und immer wieder abgewimmelt worden ist. Warum? Das können wir nicht beantworten, wir können es nicht verstehen und ganz ehrlich, das wollen wir auch nicht. Luna wäre mit ihrem sauberen und tollen Charakter schon längst aus dem Tierheim heraus und hätte schon längst einen tollen Platz gehabt, ob über Pflegestelle oder direkt an eine Endstelle.

Auf jeden Fall ist Luna jetzt aus dem Tierheim heraus und hat jetzt ein Leben, von dem sie wohl nie gewagt hätte, zu träumen. Es hatte wohl so kommen müssen. Sie hat Freiheit gewonnen, Freunde, Menschen, die sie lieben und die sich für sie Zeit nehmen. Sie gibt ihrem Frauchen und auch uns sehr viel zurück, bringt uns zum Lachen und erhellt unser Leben. 

Zum Glück lebe ich im Hier und Jetzt, denn hier und jetzt geht es mir gut.

Zu ihrem Geburtstag wünschen wir ihr nur das Beste und dass sie ihr Leben jetzt noch ganz ganz lange geniessen kann und mit ihrem Frauchen und uns noch ganz viel erleben darf. Sie wird im Laufe der Zeit ihre Geschwister kennen lernen, ihre Züchterin, die sie liebevoll grossgezogen und platziert hat und sowieso noch ganz viele TWHs, andere Hunde und Menschen. Viele Abenteuer sind programmiert und sie wird noch ganz viel lernen dürfen.

Alles Liebe und Gute, Luna-Maus!
Geniesse dein Leben in deiner neuen Familie in vollen Zügen!

Um solche Situationen, dass Hunde unnötig lange im Tierheim gehalten werden, rufe ich alle Hundehalter dazu auf, die Augen zu öffnen. Wer seinen Hund (hier geht es vor allem um Rassehunde), aus was für Gründen auch immer, abgeben muss, der soll doch bitte den Züchter des Hundes informieren oder zumindest den Rasseclub im eigenen Land. Man könnte die Tierheime entlasten, Züchter glücklich machen (weil ihre Hunde nicht einfach in einem Tierheim landen) und Hunden einen Aufenthalt ersparen, wo sie nicht so ausgelastet werden können, wie sie eigentlich sollten.

Wir haben nichts gegen Tierheim, sind froh, dass es solche gibt, aber Züchter und Tierheime sollten Hand in Hand arbeiten, sich gegenseitig helfen, wenn man helfen kann und nicht Hilfe verweigern oder Hilfe nicht annehmen.

Mein Aufruf: Öffnet die Augen, klärt auf, macht auf Rasseclubs aufmerksam und nehmt Hilfe an, wenn ihr einen Hund zum Vermitteln habt! Denkt dabei immer an die Geschichte von Luna, die sicher zwei Jahre im Tierheim war, obwohl sie keinen einzigen Tag hätte dort verbringen müssen, weil die Züchterin ihrer wieder angenommen hätte und weil der SCTW Pflegestellen und vielleicht sogar direkt eine Endstelle gehabt hätte. Zwei Jahre, ihre ganze Jugend, hat sie nicht leben können oder nur bedingt. Sind wir froh, dass sie eine solche Aufzucht geniessen durfte, denn sonst wäre sie ein Problemhund geworden.

Denkt an meine Geschichte, helft und nehmt Hilfe an!

Kommentare:

  1. Liebe Ramona,

    ein sehr schöner Post. Zuerst einmal möchte ich der Luna alles, alles Gute für das neue Lebensjahr wünsche. Ich habe das vierte Lebensjahr jetzt fast hinter mir und muss sagen, es war fantastisch. Für Luna soll es genauso werden.

    Zu deinen Aussagen: Auch ich halte meine Züchter auf dem Laufenden. Sie bekommen eine Postkarte aus dem Urlaub und zum Jahresabschluss einen kleinen Jahresrückblick. Sie freuen sich immer sehr darüber, ob sie mich aber, wohl auch aufgrund ihres sehr fortgeschrittenen Alters zurücknehmen würden, kann ich nicht sagen. Diese Frage stellt sich ja zum Glück auch gar nicht.

    Zu der Zuchtfrage: Mein Papa war ja Top Foxterrier des Jahres 2010, ich habe also bestimmt gute Gene und sehe wohl auch ziemlich rassegerecht aus. Und trotzdem sagt Frauchen, würde sie mich nicht zum Züchten nutzen, obwohl ich kerngesund bin und sogar alle alle Zähnchen habe, was wohl beim Fox nicht immer der Fall ist. Warum macht sie das nicht? Weil ich weit reisen, womöglich noch mehrere Tage bei anderen Menschen verbringen müsste. Weil ich erst einmal einige Vs auf Ausstellungen erreichen müsste, die mir so gar nicht liegen und weil ich einfach ich bleiben soll und darf. Es kann also niemand davon ausgehen, dass jeder Hund zur Zucht "missbraucht" wird. Wobei von einem Missbrauch mit zwei bis vier Würfen im ganzen Leben einer Hündin wohl auch nicht die Rede sein kann, wie es seriöse Züchter ja meist tun.

    Für die Infos mit dem Chip danke ich dir, das wusste ich noch gar nicht und tatsächlich, auch meine Chip-Nr. fängt mit einer 276 an. Dass man darüber so viel herausfinden kann, finde ich klasse.

    Für Luna bleibt mir nun nur noch, das Beste zu wünschen.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Chris,

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Wir sind letztlich froh, dass es nun so gekommen ist, aber Luna hätte einiges an Leid erspart bleiben können. Zum Glück hat sie einen solch starken Charakter.
      Und dass deine Züchter dich vermutlich nicht zurücknehmen würden, das ist das Eine, aber sie würden dir sicher bei der Vermittlung helfen und Unterstützung anbieten, das ist das, was zählt. Aber wie du sagst, zum Glück ist das bei dir überhaupt kein Thema.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Liebe Ramona, die Geschichte von Luna hat mich sehr traurig und betroffen gemacht! Ich finde es nicht verwerflich, wenn man sich von einem Hund trennen muss - aber wie du schon schreibst - dann muss man aber alles versuchen um den Hund das Tierheim zu ersparen! Zum Glück gab es für Luna ein Happy-End - aber es hätte auch anders aussehen können. Auch Tierheime sollten sich meiner Meinung nach nicht scheuen, Züchter zu kontaktieren. Die Züchter die ich kenne sind sehr dankbar, wenn man sie informiert, dass eines ihrer Tiere abgeben wurde.
    Ein toller Blogbeitrag der hoffentlich zum Nachdenken bringt wie viele Alternativen es zum Tierheim gibt!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sali,

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Es ist schön, nicht die einzige zu sein, die es so sieht. Und wie du sagst, es hätte auch ganz anders herauskommen können. Zum Glück ist es das nicht und wir sind natürlich überglücklich, ist sie jetzt bei uns.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  3. Zunächst gratulieren wir auch Luna ganz herzlich zu ihrem 3.Geburtstag. Wir wünschen Ihr ein Leben voller Glück und Gesundheit.

    Nun, die Fragen , die Euch treiben, kann ich verstehen.Und auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Tierheim Hilfe nicht angenommen hat. Es ging unm die Vermittlung eines Tibis, der im Tierheim saß. In dem Forum, in dem ich bin, gibt es eine Hilfe für Tibis in Not....
    Da findet sich schnell jemand, der einen Tibi nimmt oder jemanden kennt. Das Tierheim hat die Hilfe abgelehnt...Warum nutzt man solche Kontakte nicht.? Oder erklärt, warum man die Hilfe nicht will. Ich weiß, dass die Anfordung der Menschen, die einen Hund aufnehmen wollen, dass so die Hunde länger dort sitzen. Sei es drum.. Jetzt hat Luna ein gutes Leben und sie scheint nicht nachtragend zu sein, Seid Ihr es auch nicht.

    Im übrigen hat sich selbst die Vorbesitzerin von Socke ein Vorkaufsrecht für Socke im Vertrag vorbehalten. Dies ist glaube ich Usus und gibt dem Käufer doch ein gutes Gefühl, wenn man in die Not kommt...

    Viele liebe Grüße

    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Worte zeigen mir, dass Luna leider kein Einzelfall ist und das finde ich extrem traurig. Aber es musste so sein, sonst wäre Luna jetzt nicht in unserer Nähe. Trotzdem finde ich es schlimm und ich wünsche mir, dass wir weitere solche Schicksale verhindern können und dafür werde ich alles geben.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  4. Wii gratulieren der Luna ganz herzlich zum Geburtstag. Ein Glück das sie jetzt ein schönes neues Zuhause gefunden hat und nicht mehr im Tierheim leben muss. Ihre Geschichte ist wirklich bedenklich. Wir wünschen ihr noch gaaaanz viele glückliche Jahre in ihrer neuen Familie.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die lieben Worte! Wir sind auch froh, hat Luna trotz allem jetzt ein gutes Zuhause und einen so tollen Charakter.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen
  5. Liebe Ramona,

    nach dem Lesen bin ich mir gar nicht sicher, was ich jetzt sagen soll. Auf der einen Seite ist es toll, dass Luna jetzt ein schönes Heim gefunden hat. Auf der anderen Seite hätte dies schon lange geschehen können.
    Ich finde es toll, dass ihr euch so um die Klärung ihrer Herkunft bemüht habt und bin erstaunt, was ihr alles herausgefunden habt. Auch für die Züchterin wird es wahrscheinlich eine Mischung aus Freude und Traurigkeit gewesen sein, als sie von Luna erfahren hat.

    Deinen Aufruf finde ich sehr gut - ich hoffe, viele Menschen nehmen sich Deine Worte zu Herzen!

    Was könnte ich Luna zum Geburtstag wünschen außer einem schönen weiteren Leben, dass sie jetzt einfach nur noch genießen soll!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella,

      Es geht mir gleich. Ich freue mich sehr, Luna in unserer Nähe zu haben, aber ich finde ihre Geschichte einfach nur traurig, tragisch und sehr bedenklich. Die Züchterin musste auch erst leer schlucken und war wütend, gleichzeitig hat sie sich gefreut, dass sie es jetzt so toll hat. Ich hoffe, dass wir mit etwas Aufklärung die Leute etwas wachrütteln können.

      Liebe Grüsse und vielen Dank für den lieben Wunsch an Luna,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  6. Was zählt, ist das Happy End. Ihr habt ja einige Mühen auf Euch genommen, all das herauszufinden. Respekt!

    Nun, Tierheime besitzen ihre eigene Dynamik, das kann man überall feststellen. Manchmal ist einfach nicht ersichtlich, warum gewisse Hunde keine Chance auf eine Vermittlung zu haben scheinen, obwohl es für Luna sicherlich auch im Tierheim genügend Interessenten gegeben haben dürfte. Aber jetzt ist ja alles gut für die hübsche Maus.

    Ein Posting zum Nachdenken, auch für Hunde, die keiner gewissen Rasse angehören...

    LG Andrea mit Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar zählt das Happy End, aber es wäre auch schön, schneller zu einem Happy End zu kommen. Aber leider scheint es wirklich üblich, dass Tierheime gewisse Tiere gerne einfach etwas länger im Tierheim halten, weshalb auch immer.

      Schön, dass es auch nicht-Rassehunde-Besitzer zum Nachdenken anregt. So soll es sein.

      Liebe Grüsse
      Ramona und Rudel

      Löschen