Mittwoch, 29. April 2015

Hundehalter Vs. Nichthundehalter - Picknicken mitten im Rudel

Ja, manchmal ist es echt anstrengend mit vielen Hunden unterwegs zu sein und das bei schönem Wetter, wo sich alle aus dem Haus trauen.
 
Wir waren mit 13 Hunden unterwegs und fanden da eine wunderschöne Stelle am Fluss mit tollem Kiesbett. Da haben wir unsere Hunde platziert und wollten ein Gruppenfoto machen. Da sahen wir zwei Fahrräder wohl mit Mutter und Sohn dem Ufer entlang fahren. Gut, wir sicherten die Hunde erst einmal nur notdürftig, denn wenn die einfach vorbeifahren interessiert das unsere Hunde nur bedingt.
Nun bleiben die aber stehen und steigen vom Fahrrad ab...
Ok, Hunde mal kurz anleinen, damit auch ja nichts passiert. Die staunen wohl gerade über die vielen Hunde, möchten uns vielleicht etwas frage, aber fahren dann sicher weiter...
Nichts gewesen, die zogen ihre Helme ab und platzierten sich fünf Meter entfernt von uns auf einem umgefallenen Baumstamm...
Bianca und ich schauten uns nur an und dachten so: "Ok... Das war's dann wohl mit Freilauf..." Bianca sprach die beiden dann aber an und fragte, ob sie sich doch nicht bitte ein paar Meter weiter setzen könnten, damit wir die Hunde wieder frei lassen können. Wir haben damit gerechnet, dass nun eine Diskussion losgeht. Aber nein, tatsächlich, sie willigten ein, packten ihre Sachen, standen auf und liefen, ich sage und schreibe, 3m weiter... und setzten sich da wieder hin.
Bianca und ich schauten uns im ersten Moment wirklich sprachlos an.
Wir haben doch gesagt, dass es um den Freilauf der Hunde geht? Dass wir sie nicht loslassen können, wenn 3m entfernt zwei Personen sitzen, die womöglich noch picknicken wollten, das ist doch wohl logisch? Das wäre doch von unserer Seite verantwortungslos?
Nach einigen Sekunden der Sprachlosigkeit teilten wir ihnen mit, dass wir meinten, ob sie doch nicht bitte etwas weiterweg gehen könnten.
Sie fragte ganz erstaunt: "Ah, sie meinten noch weiter weg?"
Zum Glück war sie wenigstens kompromissbereit und fuhr dann mit ihrem Sohn doch noch etliche Meter weiter und unsere Hunde hatten ihren Freilauf zurück.

 
Aber manchmal frage ich mich wirklich. Ist es so schwierig, aufeinander Rücksicht zu nehmen und sich gegebenenfalls halt etwas auszuweichen? Hätte sie wenigstens gesagt, es würde ihr nichts ausmachen, wenn die Hunde kommen, dann hätte man ja darüber reden können. Aber ist doch logisch, dass unsere Hunde zu den 3m entfernten Personen hingehen würden, zumal es ja nicht um einen Hund geht, denn man wahrscheinlich davon abhalten könnte, es handelt sich ja bei uns doch schon um ein ganzes Rudel...
 
Die Menschheit denkt manchmal wirklich nicht weiter als der Horizont. Wenigstens kann man ihr gut halten, dass sie kompromissbereit war und keine Diskussion anfing.
 
Und klar, es ist öffentlicher Grund, jeder darf sich da aufhalten, aber einfach so ein bisschen Rücksicht nehmen, sollte doch nicht zu viel verlangt sein?

Kommentare:

  1. Ist es aber, ganz deutlich! Das erleben wir leider auch immer wieder, weil Fußgänger und Radfahrer meinen, ihnen gehöre die Welt. Wir bekamen mal die Aussage von ein paar Radfahrern Hunde hätten im Wald nix zu suchen. Hm, aber Radfahrer dürfen durch den Wald fahren, wenn wir dort sind, auf den Bürgersteigen, wenn wir da herum laufen und genau mittig auf der Straße fahren, wenn wir mit dem Auto unterwegs sind. Nun, wenigstens musstet ihr nicht noch ewig diskutieren.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über Radfahrer beginne ich schon gar nicht erst zu diskutieren. Die haben sowieso das Gefühl, ihnen gehöre die Welt, wie du sagst: "sowohl wenn ich mit den Hunden unterwegs bin als auch wenn ich mit dem Auto unterwegs bin...". Ja, bin froh, ist sie dann problemlos weitergezogen. Hätte keinen Nerv gehabt, um zu diskutieren.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Nun, drei Meter sind ein paar Meter. Eigentlich haben sie getan, um was sie gebeten wurden.

    Manchmal versteht man ja nicht sofort, denkt nicht weiter oder ist mit seinen Gedanken woanders. Und ich finde es toll, dass sie bei der zweiten Bitte weggegangen sind. Andere hätten sich anders verhalten….Ich versuche immer wohlwollend auf das Verhalten der Menschen zu reagieren. Aber ich war auch nicht in der konkreten Situation dabei....

    Ich selber hätte mir keinen Platz in der Nähe eines so großen Hunderudels gesucht, aber ich bin ja auch Hundehalter….

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie haben getan, um was sie gebeten wurden, naja, nur bedingt. Wir haben sie darum gebeten, damit wir den Hunden ihren Freilauf wieder zurückgeben können, das haben wir auch so erklärt. Und da reichen drei Meter logischerweise einfach nicht aus.
      Dass sie weitergegangen sind, finde ich auch toll. Das hat mich auch überrascht und sehr gefreut. Selbstverständlich habe ich mich auch bedankt.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen