Sonntag, 14. Dezember 2014

Fiyuna vom Dreiburgenblick - Teil 25

 
Unsere Fiyuna wird heute 11 Monate alt.
So friedlich wie sie da liegt, geht es nicht mehr immer zu und her. Langsam setzt die Pubertät ein.

 
Fiyuna ist eigentlich im Gehorsam relativ zuverlässig. So langsam merkt man, dass sie beginnt, meine Grenzen auszutesten. Es ist auch der Moment, wo ich mal wieder zur Schleppleine greife, weil ich einfach möchte, dass sie schneller kommt, wenn ich "hier" rufe.

 
In der Hundeschule macht sie sich eigentlich ganz gut. Ihre Nase ist etwas häufig am Boden... Aber sie lernt gerne und gut. Beim Fährten ist sie super, da kann ich nun einen Schritt weiter. Apportieren tut sie auch sehr gut und so habe ich sie mal mit dem Apportierholz bekannt gemacht. Das hat sie schnell begriffen und so macht sie das schon relativ zuverlässig.

 
Mit anderen Hunden ist sie noch immer sehr unterwürfig und absolut friedlich. Aber, bei Hundekreuzungen springt sie gerne mal mit einem "Wuff" in die Leine... Daran müssen wir nun sehr arbeiten. Auch wenn Hunde in unser Haus kommen, bellt sie diese gerne mal an mit einer angespannten Körpersprache. Sie macht nichts, absolut nicht, aber wir müssen beginnen, ihr hier Gegensteuer zu bieten, sonst wird es bald kippen. Wobei ich überzeugt bin, dass sie nie die Rauferin wird.

 
Ab und an werden auch gerne mal Menschen angebellt, die uns kreuzen... Aber das kommt doch eher selten vor. Sie ist immer noch sehr offen und freudig, wenn wir Besuch haben. Wir können mit ihr eigentlich überall hin und dann legt sie sich da hin und bleibt auch da.

 
Beim Fressen ist es ein kleines bisschen besser geworden. Zumindest kann ich sie jetzt abrufen, auch wenn eine andere Person ein Leckerli in den Händen hält. Ich kann auch mal etwas auf dem Wohnzimmertisch stehen lassen und ganz kurz (immer im Bewusstsein, dass da etwas steht) den Raum verlassen.

 
Mit dem Alleine-sein hat sie noch immer überhaupt keine Mühe. Sie ist dabei total entspannt.

 
Langsam merke ich, dass ich Fiyuna nicht alleine habe, sondern sie im Rudel lebt. Sie lässt sich gerne mal zu Mist motivieren. Ich merke einfach, dass ich nicht so die Zeit habe, mich nur mit ihr und ihren Macken zu beschäftigen. Ich liebe das Rudel und möchte nichts mehr anderes, aber für die Hundeerziehung braucht das schon nochmals viel mehr Arbeit und Zeit. Dessen muss man sich einfach bewusst sein, wenn man mehr als einen Hund hat.

 
Jetzt folgt dann für uns eine etwas ruhigere Zeit, wo ich vielleicht auch mal etwas mehr dazu komme, mich individuell mit Fiyuna zu befassen.

 
Aber alles in allem sind wir mit Fiyuna sehr verwöhnt. Sie macht uns bis jetzt wirklich wenig Probleme und lässt auch gut mich sich arbeiten. Ausserdem ist sie so eine Kuscheltante, es ist wirklich schwierig, ihr böse zu sein.


Kommentare:

  1. Ein sehr schönes und edles Tier - und in der Pubertät sind halt immer die Hormone schuld :-)

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, jaja, die Hormone... Aber ja, es gehört halt dazu. ;-)

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Und wunderhübsch ist die kleine Dame! Ich finde sie zauberhaft und ich freue mich für Euch, dass sie auch so eine Liebe ist !
    Liebe Grüße
    Dein Arno

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sie, die kleine Dame. Sie weiss mit ihrer Optik zu überzeugen. :-)

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  3. Ich freue mich, mal wieder ausführlicher von Fiyuna zu lesen - sie ist ja nur eine Woche jünger als Cara und ich erkenne so deutliche Unterschiede :) Es gibt viele Situationen in denen Cara deutlich unsicherer ist als Fiyuna - da denke ich merkt man ihre "Welpenzeit" im Tierheim deutlich. Sie hat dort gut gelernt, dass man sich mit Bellen und Nackenfell sträuben vieles vom Hals halten kann - und so reagiert sie auch heute noch manchmal. Wobei sie schon gelernt hat, dass es bei uns immer sicher ist - aber wenn sie heute Angst hat, denn ist das ihre erste Reaktion auf dem Weg zu uns. Zum Glück ist sie auch nicht aggressiv und geht nicht "nach vorne" - aber auch wir müssen hier einiges tun.
    Zum Blödsinn muss Cara nicht angestiftet werden, da fällt ihr ausreichend ein - aber sie probiert gerne auch Damon dazu zu animieren :)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde es auch immer spannend, so von gleichaltrigen zu hören, wie die sich entwickeln. Ich bin ja ein etwas ungeduldiger Mensch und habe doch oft sehr hohe Ansprüche. Da ist es immer wieder gut, Vergleiche ziehen zu können.
      Fiyuna ist sowieso eine extrem selbstsichere Hündin. Dass man da einen Unterschied merkt, wenn ein Hund im Tierheim geprägt worden ist, das glaube ich auch.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen