Mittwoch, 6. Mai 2015

Hundehalter Vs. Nichthundehalter - Kinder am Gartentor

Heute erlebten wir eine ganz doofe Situation.
 
Wir waren mit unseren Hunden im Garten. Gadi und Fiyuna wie immer erst an der Leine, um die Situation rundherum abzuchecken, da sie, wenn Katzen im Garten sind, diese gerne aus dem Garten jagen. Mit der Zeit war die Aufregung weg und alle waren friedlich. Wir spielten und übten mit den Hunden, bis Gadi plötzlich durchstartete in Richtung Tor. Dies macht er eigentlich nur, wenn sich jemand da aufhält, sonst können überall Leute passieren, ohne dass sie gross beachtet werden. Aber das Tor ist so seine heilig Zone, da freut er sich so sehr, weil jemand kommt.
Oups, da standen zwei Nachbarskinder und spielten. Sie erschraken und rannten davon. Ok, dumm gelaufen, aber vielleicht haben sie begriffen, dass sie an unserem Gartentor (wo man erst über unseren Vorplatz und Parkplatz muss) nichts verloren habe. Ich meine, ich finde es nicht gerade toll, wenn Gadi so ans Gartentor rennt und schon gar nicht, wenn er unbewusst dann auch noch Kinder erschrickt, aber es ist nicht das erste Mal, dass die Kinder sich da aufhalten oder unsere Hunde über den Gartenzaun rufen undsich an den Gartenzaun heranschleichen. Einige der Geschwister dieser Kinder und einzelne auch selbst waren ja auch schon bei mir im Garten (mit meiner Erlaubnis). Und es ist auch nicht das erste Mal, dass sie dann kreischend davonrennen, wenn Gadi schauen kommt. Trotzdem machen sie es immer wieder und ich habe sie schon mehrmals gebeten, die Hunde doch bitte einfach zu ignorieren oder uns mit einiger Distanz zuzuschauen.
Auf jeden Fall hatten wir fünf Minuten später dasselbe Szenario. Sch... gelaufen. Gadi sprang am Zaun hoch und bellte natürlich, die zwei Kinder erschraken, das eine ist wohl gefallen, hat sich eine Schürfwunde? am Kopf zugezogen. Das ging so schnell, das Kind rannte schreiend davon, ich konnte überhaupt nicht mehr reagieren. Wir blieben dann im Garten, schien ja nichts weiter passiert zu sein, ausser das das Kind eben hingeflogen ist.
Dann rief aber auch schon die Mutter herunter, dass das wohl überhaupt nicht ginge, dass das schon das zweite Mal sei, dass er drüber springe, ect. Ich musste erst einmal tief Luft holen. Dann bestätigte ich, dass einmal ein Hund drüber gesprungen war, dass das aber nicht meiner war, sondern ein Betreuungshund und dass dieser und auch andere Sprungkanditaten seither immer an der Leine seien. Ich musste aber auch sagen, dass es dieses Mal einfach nicht stimmte. Gadi ist nicht drübergesprungen, sondern am Zaun hochgesprungen. Das Kind ist dann gefallen. Ja klar, ich finde es nicht toll, aber ich kann es jetzt auch nicht ändern. Mehr als sie beten, doch etwas Distanz zu halten, kann ich nicht.
Ich versuchte mit der Mutter noch die Situation zu klären, aber relativ schnell lief sie abwinkend davon.
Es tut mir leid für das Kind und ich hoffe, dass der Schaden, den es davon trägt, nicht zu gross ist, aber irgendwo haben die Eltern auch eine Verantwortung und müssten ja die Kinder nicht unbedingt unbeaufsichtigt (die beiden Kinder sind so zwischen 3- 5 Jahre alt) vor meinem Gartentor spielen lassen. Vor ihrem Hauseingang hätten sie auch ganz viel Platz und sogar einen Spielplatz und da wären sie erst noch beaufsichtigt.
 
Die Situation tut mir wirklich leid, aber ich wüsste nicht, wie ich diese Situation hätte verhindern können, ausser dass ich meine Hunde im Garten nur noch an der Leine führen würde oder meinen Garten so zubunkere, dass man nicht mehr hinaus noch hinein sieht...
 
Wenn jemand einen Tipp hat, immer gerne. Übrigens hätten auch erwachsene Leute da stehen können, Gadi hätte genau gleich reagiert, weil dies halt der Ort ist, wo wir immer Besuch empfangen.

 
Kurz nach dem Vorfall hatten wir ein 6-jähriges Mädchen zu Besuch und Gadi war die Ruhe selbst. Es hatte also wirklich nichts mit dem Kind zu tun, sondern mit dem Ort und da es nichts das erste Mal war, wissen die Kinder das eigentlich auch. Und er hat ja nichts gemacht. Er ist nur dahin gesprungen, ist am Zaun hochgesprungen und ist halt dann durch seine Grösse sehr sehr beeindruckend.
 
Schade, dass es so gelaufen ist und ich hoffe, ich kann mit der Mutter mal noch reden.

Kommentare:

  1. Ich finde es schade, dass die Mutter so uneinsichtig war. Kinder im Vorschulalter sollte man doch ohnehin nicht ohne Beaufsichtigung draußen spielen lassen. Und du hast recht: Du hättest die Situation nicht verhindern können. Es ist ja euer Garten und euer Recht eure Hunde darin frei laufen zu lassen. (Wir dürfen doch als Hundebesitzer ohnehin schon fast nichts mit unseren Hunden, nirgendwo frei laufen lassen usw... Wo denn dann noch, wenn nicht im eigenen Garten?) und was andere Leute oder Kinder an eurem Zaun machen liegt außerhalb eures Einflußbereiches. Da ist es nicht eure Aufgabe die Kinder zu erziehen, sondern eigentlich die der Mutter. Sie sollte ihren Kindern erklären, dass sie sich vom Zaun fern halten sollen, wenn sie dann vor einem daran hochspringenden Hund Angst haben, oder eben ihre Kinder beaufsichtigen. Dass Nichthundebesitzer-Eltern ihren Kindern keinen richtigen Umgang mit Hunden beibringen, habe ich leider schon oft genug miterlebt. Und wenn dann Mal was passiert (selbst wenn es in diesem Fall nicht Mal direkt mit dem Hund zu tun hatte - Gadi hat die Kinder ja nicht umgeschmissen), sind dann immer die Hunde oder deren Besitzer Schuld.
    Ich glaube, ich wäre in dieser Situation stinksauer gewesen. Hoffentlich lässt die Mutter noch mit sich reden und sieht ein, dass ihr nicht verhindern könnt, dass Gadi am Zaun hochspringt, sie aber sehr wohl verhindern kann, dass ihre Kinder das provozieren. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Beistand. Wütend war ich nicht, schliesslich sind es kleine Kinder und meine Hunde "nur" Hunde und keine Maschinen. Und eben, wenn etwas ist, bin ich die doofe, ist einfach so. Gadi hing schon mit den Vorderläufen halb über dem Zaun, was ganz genau abgelaufen ist, habe ich nicht gesehen, das ging alles so schnell. Kann sein, dass er mit den Vorderläufen an das Kind herangekommen ist. Aber wenn man dann wenigstens vernünftig reden könnte miteinander. Danach versammelten sich gleich einige Mütter vom Block. Was die wohl besprochen haben?
      Naja, ich hoffe jetzt einfach das beste und wenn etwas kommt, kann ich ja die Situation erklären. Das schlimmste, was wohl passieren könnte, ist, dass ich den Zaun erhöhen müsste, damit das Risiko, dass Gadi über den Zaun springen könnte, vermindert wird. Mal abwarten
      Vielen Dank nochmals, die verstehenden Worte tun gut.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  2. Hm, ist immer doof in einen Disput mit Nachbarn zu geraten, aber wenn ich es richtig verstanden habe, so hat sich das Kind weit auf eurem Grundstück befunden, bevor der Zaun mit den Hunden kommt - da ist meiner Meinung nach in jedem Fall die Mutter/die Eltern in der Pflicht dem Kind zu sagen, das fremde Grundstücke nicht betreten werden - obwohl - in dem Kleinkindalter ist es die Frage, ob die Lütten überhaupt alleine steunen sollten, es gibt ja auch noch Straßen und Autos ...

    Da ihr keine Bestien haltet wüste ich nun nicht wo überhaupt eine Schuld bei dir liegen sollte.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wirklich doof. Naja, unser Grundstück, nicht in dem Sinne. Wir sind im selben Gebäude wie die Physiotherapie und da ist ein grosser Parkplatz, der aber abends und am Wochenende uns gehört. Wir haben da noch unseren Unterstand uns zwei Garagen. Wieso die Kinder da spielen sollen, wo so viele Autos stehen, verstehe ich nicht. Und direkt vor unserem Gartentor, wo unsere Müllcontainer stehen, haben sie wirklich nichts verloren, wie eigentlich auf dem ganzen Platz nicht wirklich. Aber es sind kleine Kinder... Doch wie du sagst, wieso die überhaupt alleine so herumstreunen... Sie haben wirklich bei sich vor dem Block sehr viel Platz zum Spielen... Und im Nachbarsblock sind auch viele Kinder mit viel Platz...

      Ist halt einfach ein heikles Thema. Und klar habe ich keine Bestien, das beweisen sie ja immer wieder, aber mit so vielen Hunden steht man halt doch immer wieder unter Beschuss..., leider.
      Vielen Dank aber für deine Sichtweise und deinen Zuspruch.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen
  3. Manchmal kann ich nur den Kopf schütteln und mich wundern, dass nix schlimmes passiert... ( was ich nicht hoffen will!) und ein Kind angefahren wird, Wenn kleine Konder draußen spielen dürfen, müssen sie auch beaufsichtigt werden! Es passieren so viele schlimme Dinge durch Menschen , da ist dein Hund mit bellen am Zaun ( auf euren Grundstück !) echt das harmloseste was es gibt.
    Mein Sohn durfte in dem Alter nur auf den Hof spielen. Wenn ich raus schaute und ihn nicht sah... gab es Ärger! Und Hausarrest !
    Kinder sind unberechenbar... können vieles nicht einschätzen , zum Beispiel Geschwindigkeiten von Autos .
    Mach dir keinen Kopf, wegen deines Hundes. Oder willst du einen Zaun hinter dem Zaun ziehen? Klar das ist Quatsch .
    Liebe Grüsse von Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die lieben Worte. Beruhigend, dass auch Mütter das so sehen.

      Liebe Grüsse,
      Ramona und Rudel

      Löschen