Montag, 19. November 2012

Laila und die Veränderung im Tagesablauf...

Heute früh kam Ramona mich wieder holen. Ich freute mich sehr, sie zu sehen. Wie üblich machte sie nicht lange, nahm mich an die Leine und wir gingen nach draussen über die Strasse zum Auto. Anfangs wäre das für mich kaum denkbar gewesen, weil ich den fahrenden Autos nicht traue, aber da ich tolle Besitzer habe und Ramona mir auch sehr hilft, schaffe ich es mittlerweile ohne Panikattacke. Nun, beim Auto erwarteten mich Snoopy und eine Englische Bulldogge, Boulie, die ich neu kennenlernte. Nach einer kurzen Begrüssung stiegen wir alle ins Auto ein und Ramona fuhr uns sicher zu ihr nach Hause. Natürlich wartete Gadi sehnsüchtig, um uns begrüssen zu können und diese Sehnsucht wurde ihm nach kurzer Zeit erfüllt.
An diesem Tag schien Ramona ein anderes Programm zu haben als sonst, denn wir gingen nur kurz ins Haus. Gleich gingen wir auf den Spaziergang. Alle kamen wir an die Leine und dann liefen wir zu fünft los. Durch meine Unsicherheit in Dörfern und Städten laufe ich gerne etwas schnell, aber das bereitete Ramona nicht so viel Freude. So passte ich mich eben an ihr Tempo an, worauf sie gleich zufriedener zu sein schien. Endlich am eigentlichen Startpunkt des Spazierganges angekommen, mussten wir uns alle setzen und wurden abgeleint. Sogleicch wussten wir, was kommt: 3, 2, 1 und "go". Alle vier rannten wir einfach mal drauf los bis die erste Energie verbraucht war. Und da ging das Programm los. Normalerweise beruhigten wir uns alle nach einer kurzen Weile und liefen danach gemütlich weiter. Doch heute, heute begann Ramona zu joggen. Alle hielten wir im Trab mit und es hat richtig Spass gemacht. So waren wir eine ganze Weile unterwegs, bis Ramona meinte, dass sie jetzt eine Pause brauche. Den Rückweg des Spaziergangs erledigten wir etwas gemütlicher. Zwischendurch nahmen wir erneut alle unsere Energie zusammen und sprangen nochmals über die Wiesen. So ging es, bis wir am Ende unseres Spaziergangs angelangt waren. Ich war stolz auf mich und Ramona glaube ich auch, denn unterwegs fuhren Traktoren an uns vorbei und die Kinder hatten gerade Schule aus, so dass jegliche Mopeds an uns vorbeifuhren.
Wir hielten uns noch etwas im Garten auf, spielten mit einem roten grossen Plastikei, miteinander oder mit einem anderen Ball. Nicht mehr lange spielten wir, weil wir doch schon ziemlich müde waren. Irgendwann gingen wir also wieder in das Haus, ich bekam noch mein Fressen und den Rest des Nachmittags verschlief ich. Irgendwann weckte mit Ramona aus meinen süssen Träumen, wir schmusten alle ein bisschen und dann war doch tatsächlich auch schon wieder Zeit, nach Hause zu fahren.

Kommentare:

  1. Liebe Ramona, wir sind froh, jemand wie dich gefunden zu haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank. Es freut mich, dass ihr mir Laila anvertraut habt. Sie ist ein toller Hund und sie hat mit euch ganz viel Glück...

      Löschen